Brennmaterial (Stückholz, Schnitzel, Pellets)

Pellet-Presse

Pellet-Presse

Der erneuerbare Energieträger Holz wird auf ganz unterschiedliche Weise bereitgestellt. Am bekanntesten und am «heimeligsten» ist die gute alte Stückholzfeuerung. Eine modernere Form von Brennholz stellen die Hackschnitzel dar, die meist direkt im Wald aus Astabraum, Rinden oder Wurzelstöcken hergestellt werden. Die modernste Art, mit Holz zu feuern, sind die sogenannten Pellets. Zur Herstellung wird Sägemehl in eine kompakte Form mit hoher Raumdichte gepresst (rund 650 kg/m3). Pellets werden bevorzugt in kleineren Anlagen mit begrenztem Lagerraum verwendet.

Mehr zu Stückholz (Holzenergie Schweiz)

Mehr zu Hackschnitzeln (Holzenergie Schweiz)

Mehr zu Pellets (Holzenergie Schweiz)

Mehr zu Holzbriketts (Holzenergie Schweiz)

Heizen mit Holz: Welche Möglichkeiten bestehen?

Schnitzelfeuerungsanlagen liegen im Trend

Schnitzelfeuerungsanlagen liegen im Trend

Am häufigsten wird der Energieträger Holz direkt und ausschliesslich zur Wärmeproduktion verwendet. Dies kann im einfachen Cheminée, im Kachelofen, oder auch in einer grösseren, automatischen Hackschnitzel- oder Pelletsfeuerung erfolgen. In der Schweiz sind derzeit rund 700‘000 Holzfeuerungsanlagen installiert. Der Trend geht Richtung automatische Feuerungsanlage. Der Brennstoffumsatz aller Holzfeuerungsanlagen  in der Schweiz steigt seit einigen Jahren markant an.

Kreislauf statt Raubbau: Heizen mit Holz (Holzenergie Schweiz)

Wohnraumfeuerungen mit Stückholz (Holzenergie Schweiz)

Wohnraumfeuerungen mit Pellets (Holzenergie Schweiz)

Zentralheizungen mit Stückholz (Holzenergie Schweiz)

Zentralheizungen mit Holzschnitzeln (Holzenergie Schweiz)

Zentralheizungen mit Pellets (Holzenergie Schweiz)

Grossanlagen (Holzenergie Schweiz)

Strom aus Holz

Aus Holz kann auch Energie in Form von Strom gewonnen werden. Die Erzeugung erfolgt meist in industriellen Wärmekraftkopplungs-Anlagen. Unter solchen Anlagen versteht man vereinfacht entweder eine Heizung, die gleichzeitig Strom produziert oder ein Stromkraftwerk, das gleichzeitig Wärme liefert. Bei einer Kombination beider Varianten erhöht sich der Wirkungsgrad einer Wärmekraftkopplungs-Anlage auf bis zu über 90%. Der Brennstoff für Wärmekraftkopplungs-Anlagen besteht meist aus einem Mix aus Waldholz, Sägerestholz, Altholz sowie weiteren Energiequellen wie Altpapier, Siedlungsabfälle oder Klärschlamm. 

Mehr zur Wärmekraftkopplung (Bundesamt für Energie)